Weihnachtsfeier 2015

 

Senioren

 
Langsames Einfinden zur WeihnachtsfeierHans stellt Ulrike die Teilnehmer vor
Essen fassenund genießen
 
 
Gebannte ZuschauerHöchste Konzentration beim Zählen
Heide und Markus als 2.PlatzierteDie Sieger: Udo + Udo

Die Institution Weihnachtsfeier in den Räumlichkeiten der St. Andreas Schützenbruderschaft im Haus Derikum bleibt bestehen. Hier lassen sich Gemütlichkeit, Kontaktpflege und Informationsaustausch bestens bewerkstelligen. Auch die Teilnehmerzahl spricht dafür, so fanden sich 16 Senioren und 7-mal weiblicher Anhang ein. Renates Salzkrustenbraten und Nicols Kartoffelgratin konnten mit diversen Salaten verfeinert werden. Die Nachspeisen rundeten noch einmal alles ab. Von mehreren Teilnehmern wurde festgestellt, dass wir noch nie so ein reichhaltiges und umfangreiches Büfett hatten. Der gesellige Teil bestand aus einem Darts-Turnier. 11 Paare wurden ausgelost und konnten anschließend an Karstens Profi-Darts-Scheibe über 3 Runden ihr Können demonstrieren. Die besten 4 Paarungen kamen in die Endrunde. Sieger wurden schließlich Udo + Udo (228 Punkte) vor Heidi + Markus (214 Punkte) Michael + Karsten (194 Punkte) und Alex + Günter (169 Punkte). Die Endrunden- paarungen wurden mit leckersten Weckmännern belohnt. Auch wenn sich unter den Teilnehmern keine Profis befanden, so war doch die Trefferquote überraschend gut. Wir hoffen, dass das Interesse an Darts nicht zu Lasten unseres Tischtennissports geht.
Weitere Fotos findet ihr hier!

Der letzte Trainingstag der Jugend und Schüler am Dienstag, den 22.12.2015 wurde zu einer Nachwuchsweihnachtsfeier umfunktioniert. Statt Training konnten sich die Kinder bei Mörder- und Völkerball ordentlich austoben. Nach einer kleine Stärkung mit Kuchen, Schlickersachen und Getränken konnten die Kinder Schoko-Nikoläuse beim Balleimertraining abtreffen und behalten. 6 kleine Nikoläuse wurden gegen einen großen getauscht, wobei sich besonders Eric mit 2 großen hervortat. Der große Tisch mit Rundlauf wurde gerne genutzt, besonderen wenn die Trainer mitmachten. Nach über 2 Stunden mußten die Kinder fast gezwungen werden mit ihren Eltern den Heimweg anzutreten. Versüßt wurde er mit einer kleinen Adventstüte zum Abschied.